Zu den Inhalten springen
{$labelReferenzfeld}

Kontextnavigation

    Herzlich willkommen im Sana Klinikum Hameln-Pyrmont

    Das Sana Klinikum Hameln-Pyrmont bietet mit seinem breitgefächerten Leistungsangebot eine zeitgemäße medizinische Versorgung. Fortschrittliche Medizintechnik und qualifiziertes Fachpersonal tragen dazu bei, dass den Bewohnern im Landkreis Hameln-Pyrmont umfassende Hilfe zur Verfügung steht.
    • Weltmeisterbaby im Sana Klinikum Hameln-Pyrmont heißt Elias Noel

      Geburt während WM Endspiel

      Klar, Fußball ist das zentrale Thema dieser Tage. Für Familie Gahl drehte sich die Welt am WM-Sonntag jedoch nicht mehr um den Fußball, sondern um ihren kleinen Familienzuwachs. Das Endspiel der Fußball-WM verbrachte Familie Gahl im Kreißsaal das Sana Klinikums Hameln-Pyrmont. „Unser Sohn kam in der ersten Halbzeit zur Welt,“ erzählt die junge Mutter. Vom Spiel haben die glücklichen Eltern nicht viel mitbekommen. „Das wir das Spiel nicht sehen konnten ist nicht schlimm. In der Situation dreht sich die Welt um etwas anderes,“ so Nadine Gahl und fügt freudig hinzu „Aber unsere Hebamme kam in der Verlängerung des Spiels rein und hat uns den Sieges-Torschuss von Mario Götze mitgeteilt.“ Das Geburtstagsdatum wird sich der kleine Elias Noel sicherlich sehr gut merken können, nicht nur weil Deutschland an diesem Tag Fußballweltmeister wurde, sondern auch weil sein Vater Florian Gahl an diesem Tag seinen Geburtstag feiert. Aufgrund der ambulanten Entbindung konnten die jungen Eltern bereits vier Stunden, nachdem ihr Sohn zur Welt kam, das Klinikum wieder verlassen.
       
      „Das Team der Geburtsklinik gratuliert der Familie ganz herzlich zur Geburt ihres Kindes,“ so Chefarzt Dr. Nösselt. „Elias Noel ist eines von insgesamt rund 600 Kindern, die bisher in diesem Jahr bei uns das Licht der Welt erblickt haben. Das sind 9 % mehr als im vergangenen Jahr. Über das große Vertrauen, das die Mütter in uns und unsere Leistungen haben, freuen wir uns.“

      Elias Noel ist eines von insgesamt rund 600 Kindern, die bisher in diesem Jahr bei uns das Licht der Welt erblickt haben.

    • Neue Leitung für Kommunikation

      Natalie Bechtold freut sich auf die Aufgabe in Hameln

      SANA Klinikum Hameln-Pyrmont begrüßt neue Leitung für Kommunikation

      Natalie Bechtold hat zum 01. Juli die Unternehmenskommunikation im SANA Klinikum Hameln-Pyrmont übernommen. Zuvor leitete die 27-Jährige im HELIOS Klinikum Salzgitter die Bereiche Kommunikation und Klinikprojekte. In ihrer neuen Funktion wird sie künftig die Bereiche Presse, Marketing, Veranstaltungsmanagement und die interne Kommunikation verantworten.
       
      Nach ihrem Gesundheitsökonomie Studium hat die gebürtige Wiesbadenerin ihr Traineeprogramm bei der RHÖN-KLINKUM AG begonnen und unterschiedliche Klinikstandorte und Abteilungen kennengelernt. Neben ihrer dreijährigen Tätigkeit im Klinikum Salzgitter hat sie ihren Master of Science in Prozessmanagement im Krankenhaus in Gießen absolviert.

      Jetzt freut sich die junge Kommunikationschefin, die in ihrer Freizeit gerne im Sattel ihres Pferdes sitzt, auf ihre neue Aufgabe in Hameln: „Ich freue mich sehr auf das Klinikum und sein Team. In der Kommunikation ist es mir besonders wichtig sichtbar zu machen, was ein Klinikum wie Hameln ausmacht und den Austausch zwischen und zu den Menschen innerhalb sowie außerhalb des Klinikums zu unterstützen. Gerne möchte ich mit Begeisterung, Elan und in enger Zusammenarbeit mit allen Mitarbeitern sowie Partnern des Klinikums das Miteinander gestalten und gemeinsam neue Ideen umsetzen.“
       
      Auch Klinikgeschäftsführer Marco Kempka ist zufrieden: „Wir freuen uns mit Natalie Bechtold eine engagierte und fachlich versierte Mitarbeiterin für diesen Bereich gewonnen zu haben, die unser Team hervorragend ergänzen wird und wünschen ihr einen guten Start.“

      Hameln, 02.07.2014

      Ihre neue Ansprechpartnerin:

      Frau Natalie Bechtold

      Tel. 05151 / 97 2345
      natalie.bechtold@sana.de

    • Kinder-Uni im Sana Klinikum: "Der Darm -der lange Schlauch im Bauch"

      Eine gemeinsame Aktion vom FIZ (Familie im Zentrum) und Klinikum

      Schau´n wir mal...
      Kinder blicken im Sana Klinikum ins Körperinnere

      Es ist schon interessant, was sich unter der Haut verbirgt. Da ist zum Beispiel der Darm, der lange Schlauch im Bauch
      -meterlang und bisweilen knurrig. Grade Kinder haben ja nicht selten dieses komische Bauchgrimmen und die Eltern fragen sich: "Ist es die morgige Klassenarbeit oder steckt was Ernstes dahinter?" Im Rahmen der Kinder-Uni des FIZ griff Jürgen Langner, Chefarzt der Klinik für Hepato-Gastroenterologie, die sich mit Erkrankungen der Leber und des Magen-Darm Traktes beschäftigt, dieses Thema auf und erläuterte den fast Dreißig interessierten jungen Kinderstudenten", wofür der insgesamt 3 bis 6 Meter lange Darm bei der Verdauung zuständig ist, warum Dünn- und Dickdarm völlig andere Aufgaben erfüllen und welche Erkrankungen zu Störungen führen können. Höhepunkt für alle Kinder war natürlich der Blick durch das Endoskop in den "Darm" eines Körpermodels. "Spielerisch lernen die Kinder so, dass eine Darmspiegelung nichts Erschreckendes ist, sondern hilft, früh genug Erkrankungen zu erkennen und zu behandeln", erläutert Jürgen Langner, "und erleichtert es uns Ärzten später ungemein, im Falle eines Falles diese aufgeklärten Kinder ohne einer Panik vor der Untersuchung zu behandeln. Ich finde darum auch die Kinde-Uni als Gelegenheit toll, Aufklärung bei den Kindern zu betreiben." Für die Kinder war es diese Kinder-Uni also ein in mehreren Aspekten ein lehrreicher Nachmittag, der nicht nur ihnen, sondern auch dem Referenten viel  Spaß gemacht hat. "Ich biete gerne auch in der Zukunft wieder Themen für die Kinder-Uni an", so Jürgen Langner," denn was gibt es für Referenten schöneres als fröhliches Kinderlachen, viele Fragen und interessierte Blicke."

      Hameln, 02.07.14, hx

      Zu einer Kinder-Uni im Klinikum gehören natürlich auch Haube und Mundschutz. Für die Kinder ist das immer eine tolle Sache.

    • Neue Betreuungseinrichtungen für Mitarbeiterkinder

      Standortattraktivität für qualifizierte Mitarbeiter wird deutlich gesteigert

      Kindertagespflege und Kindergarten für die Klinikmitarbeiterinnen und -mitarbeiter haben ihren Betrieb aufgenommen

      Die beiden im kindgerecht umgebauten ehemaligen Schwesternwohnheim untergebrachten Betreuungseinrichtungen für die Kinder der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben Mitte Juni und Anfang Juli ihren Betrieb aufgenommen. Das Kindergartenalter deckt der Kindergarten "Struwelpetra" ab, alle weiteren Altersgruppen werden von Tagesmüttern in der Kindertagespflege betreut. Die  Mitarbeiter haben das Angebot sofort gut angenommen  so dass in beiden Einrichtungen bereits jetzt schon reges Treiben herrscht.  Das Betreuungsangebot beider Einrichtungen orientiert sich organisatorisch wenn möglich an den betrieblichen Belangen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Sana Klinikums, um die Anforderungen von Beruf und Familie besser in Einklang zu bringen. Damit erhöt sich auch die Attraktivität des Klinikstandortes Hameln für gut qualifizierte Ärztinnen und Ärzte, Pflegepersonal und andere Berufsgurppen.

      Hameln, 02.07.2014, hx 
       


       

    • 1. Hamelner Gelenksymposium mit Focus Knie war ein voller Erfolg

      "Weniger ist oft mehr!" - das einhellige Credo

      Weniger ist oft mehr!

      Überregionales, hochkarätig besetztes Gelenksymposium des Sana Klinikums im Schloss Münchhausen

      Hameln, 21.06.2014 „Nicht immer ist eine umfangreiche Operation auch die beste Wahl“, erläutert Prof. Stefan Hankemeier, Chefarzt der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie im Sana Klinikum Hameln-Pyrmont, „weit öfter gilt:  weniger  ist mehr!“. Das war durchgängig das Credo auf dem 1. Hamelner Gelenksymposium des Sana Klinikums. Prof. Stefan Hankemeier, Leiter und Initiator des Gelenksymposiums, hatte ein Programm für Ärzte zusammengestellt, das sich wie das „Who is Who“ der  norddeutschen Expertenriege las. So kamen renommierte Referenten aus der MHH Hannover, Sportsclinic Hannover oder auch der Endoklinik Hamburg. Über 80 Ärzte aus der Region, aber auch aus ganz Norddeutschland folgten der Einladung ins Schlosshotel Münchhausen.
      „Eine tolle, hochinteressante Programmzusammenstellung“ befand Prof. Christian Krettek, Direktor der Unfallchirurgischen Klinik der MHH Hannover und Referent des Gelenksymposiums. Er gab eine wissenschaftlich hochwertige und praxisorientierte Zusammenfassung über die Behandlung von Knochenbrüchen am Knie. Herr Christian Hinz, Chefarzt der Fürstenhof Klinik aus Bad Pyrmont, erläuterte neueste Leitlinien zur Behandlung der Osteoporose. Prof. Karsten Knobloch aus Hannover informierte über den aktuellen Stand bei der nichtoperativen Behandlung von Knieschmerzen. Privat-Dozent Carl Haasper aus Hamburger Endoklinik gab einen umfassenden Überblick über den aktuellen Stand verschiedener Knorpelersatzverfahren am Knie. Prof. Michael Jagodzinski aus der MHH erläuterte dem Fachpublikum aktuelle Erkenntnisse in Bezug auf Probleme im Bereich der Kniescheibe. Der nächste Referent, Prof. Lobenhoffer, unterstrich in seinem Referat die Bedeutung der Stellung der Beinachsen bei der Behandlung der Arthrose des Kniegelenkes. Prof. Stefan Hankemeier aus der hiesigen Sana Klinik erläuterte Indikationen zu unterschiedlichen Formen des Gelenkersatz, sowie mögliche Gründe für Beschwerden bei einliegender Knieprothese inklusive ihrer Behandlungsmöglichkeiten.
      Nach den Vorträgen folgte ein intensiver Austausch zwischen Referenten und Teilnehmern verbunden mit dem Wunsch an Prof. Hankemeier, eine so hochwertige Veranstaltung für Ärzte zu wiederholen. „Dieses Symposium war nicht nur informativ für uns Ärzte, sondern auch ein echter Gewinn für unsere Patienten“ so ein Teilnehmer am Ende der Veranstaltung.

      Prof. Dr. Christian Krettek und Prof. Dr. Stefan Hankemeier diskutieren intensiv mit den zahlreich zum Symposium gekommenen Ärztinnen und Ärzten der Region über neue Aspekte der Behandlung von Kniegelenkserkrankungen

    • Anerkanntes EndoProthetikZentrum

      Das Sana Klinikum Hameln-Pyrmont ist anerkanntes EndoProthetikZentrum

      Ende 2013 wurde die Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie des Sana Klinikum Hameln-Pyrmont zum EndoProthetikZentrum ernannt. Zertifiziert werden Kliniken, bei denen u.a. eine nachweislich hohe Behandlungsqualität bei niedriger Komplikationsrate vorliegt, deren Operateure eine besondere Expertise aufweisen und deren Klinik besondere Strukturvoraussetzungen erfüllen. Mehr

    • Sana Klinikum Hameln-Pyrmont setzt auf Familienservice für Mitarbeiter

      Beruf und Familie unter einen Hut zu bringen, ist nicht immer einfach. Deshalb engagiert sich das Sana Klinikum Hameln-Pyrmont mit einem neuen Familienservice für seine Mitarbeiter.

      Das Angebot bietet umfangreiche Beratungs- und Vermittlungsleistungen in der Kinderbetreuung, Angehörigenpflege sowie Lebenslagen-Coaching an. Mehr